ZU TUNEssen - Trinken

Der Bardolino-Wein

Einer der berühmtesten italienischen Weine der Welt.

von Marco Ghirello

Das Anbaugebiet des Bardolino erstreckt sich über den veronesischen Teil des Gardasees, ein Gebiet, das durch die Gletscher entstanden ist, die das Garda-Becken und die umliegenden Moränenhügel geformt haben.

Dieses Gebiet umfasst 16 Gemeinden: Affi, Bardolino, Bussolengo, Caprino Veronese, Castelnuovo del Garda, Cavaion Veronese, Costermano sul Garda, Garda, Lazise, Pastrengo, Peschiera del Garda, Rivoli Veronese, Sommacampagna, Sona, Torri del Benaco und Valeggio sul Mincio.

Die ersten Belege für die Verwendung von Wein im Bardolino-Gebiet gehen auf die Bronzezeit zurück, da in den antiken Pfahlbausiedlungen von Cisano di Bardolino, Pacengo und Peschiera del Garda Samen der Pflanze vitis silvestris gefunden wurden.

Einige der gefundenen Gegenstände für religiöse Rituale und zahlreiche Amphoren zur Lagerung von Wein stammen aus der Römerzeit. Man nimmt an, dass in dieser Zeit auch der erste Weinanbau in diesem Gebiet stattfand. Die ersten schriftlichen Zeugnisse über den Weinbau in Bardolino stammen aus dem frühen Mittelalter, zwischen dem 5. und dem Jahr 1000. Einige Schriftsteller aus dem 15. Jahrhundert, die das Gebiet beschreiben, sprechen von süßen und natürlichen Weinen (Francesco Corna da Soncino) und von perfekten Weinen (Marin Sanudo).

Im 19. Jahrhundert begann die Weinproduktion im Gebiet von Verona am Gardasee ausdrücklich als Bardolino bezeichnet zu werden, während die ersten technischen Analysen der lokalen Weine auf das Jahr 1873 zurückgehen, dank der Arbeit von Giovanni Del Sie.



Das Konsortium

In seinem Buch La Provincia di Verona ed i suoi vini (Die Provinz Verona und ihre Weine), das im Jahr 1900 veröffentlicht wurde, aber auf der Grundlage von Untersuchungen aus den Vorjahren beruht, nennt Giovanni Battista Perez drei Gebiete im Bardolino-Gebiet. Im Jahr 1926 wurde das "Consorzio di difesa del vino tipico Bardolino" gegründet. Vor der Schaffung der DOC gehörte der Bardolino zu den am meisten verfälschten Weinen Italiens. Die moderne Geschichte des Bardolino-Weins begann offiziell am 28. Mai 1968, dem Datum der Verabschiedung des Präsidialdekrets zur Schaffung der DOC Bardolino. Das Erzeugungsgebiet besteht aus dem bereits im vorigen Jahrhundert festgelegten Gebiet und umfasst das Gebiet von 16 Gemeinden am Veroneser Ufer des Gardasees und dessen Hinterland.

Das Consorzio di Tutela del Vino Bardolino Doc wurde 1969 gegründet.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind die Bardolino-Weinberge fast alle erneuert worden, und es gibt etwa hundert Weinkellereien im Anbaugebiet. Neben sehr kleinen Familienbetrieben, die ein paar tausend Flaschen verkaufen, gibt es auch einige der größten italienischen Weinproduzenten.

Die Produktionskette ist in drei Segmente unterteilt: kleine und mittlere landwirtschaftliche Betriebe, Genossenschaften und große Abfüllbetriebe. In den Jahren 2002 bis 2005 wurde im Gebiet von Bardolino ein umfangreiches Projekt zur Zonierung des Weinbaus durchgeführt, in dessen Rahmen 66 verschiedene Arten von Flächen im Erzeugungsgebiet ausgewiesen wurden.


Die Untergebiete von Bardolino

Im Jahr 2015 startete das Consorzio di tutela das Projekt Bardolino Village mit dem Ziel, die zonalen Merkmale der Weine auf der Grundlage der bereits Ende des 19. Jahrhunderts von Giovanni Battista Perez beschriebenen und durch Zoneneinteilung bestätigten Gebiete zu definieren. Die Generalversammlung des Consorzio di tutela hat 2018 den Vorschlag angenommen, die drei Untergebiete La Rocca, Montebaldo und Sommacampagna in die Produktionsvorschriften aufzunehmen.

In der Vergangenheit waren die organoleptischen und qualitativen Eigenschaften der Weine aus den drei spezifischen Makrozonen des heutigen Bardolino-Anbaugebiets bekannt, wurden aber in den 1968 genehmigten Produktionsvorschriften nicht angegeben und erst mit der 2018 verabschiedeten Änderung wiederhergestellt.


Einheimische Rebsorten

Die wichtigste Rebsorte im Bardolino-Gebiet ist die Corvina Veronese. Die Verordnung von 2018 besagt, dass sie bis zu 95 Prozent der Gesamtmischung ausmachen darf, während die restlichen 5 Prozent der Rondinella, einer anderen einheimischen Veroneser Rebsorte, vorbehalten sind.

Andere lokal angebaute rote Trauben können zur Herstellung von Bardolino beitragen, darunter die Corvinone, die die Corvina Veronese bis zu einem Anteil von maximal 20 % ersetzen kann.

Eine weitere einheimische Rebsorte ist die Molinara, die bis zu einem Anteil von maximal 15 % an der Bardolino-Produktion beteiligt sein darf. Der Anbau dieser Rebsorte ist im Veroneser Gebiet jedoch nur noch marginal und ihre Verwendung in der Mischung ist nicht mehr obligatorisch (wie in der ursprünglichen Verordnung von 1968), sondern nur noch fakultativ.

Die Corvina Veronese ist die typische autochthone Rebsorte des Bardolino-Gebiets, wo sie immer frisch, unmittelbar nach der Ernte, verwendet wird, aber auch des Valpolicella-Gebiets, wo traditionell die Technik des Welkens angewendet wird. Diese Rebsorte besitzt eine außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit an die verschiedenen Böden der Moränenhügel des Veroneser Gardaseeufers und seines Hinterlandes und bringt die besten Eigenschaften des Gebiets durch ihre fruchtigen und würzigen organoleptischen Komponenten zum Ausdruck, aber auch dank der Frische und Würze, die sie den entstehenden Weinen zu verleihen vermag. Der Corvinone hingegen wurde bis 1993, als er in das Sortenregister aufgenommen wurde, mit dem Corvina Veronese grossa verwechselt.


Die Spezifikationsregeln

Nach den von der Generalversammlung des Bardolino-Konsortiums im Jahr 2018 verabschiedeten Vorschriften darf die Höchstmenge an Trauben für die Herstellung von Bardolino-DOC-Basisweinen 120 Doppelzentner pro Hektar Weinberg nicht überschreiten. Für Weine aus den Untergebieten Montebaldo, La Rocca und Sommacampagna darf die Traubenmenge pro Hektar 100 Doppelzentner nicht überschreiten. Außerdem dürfen die Weine aus den drei Teilgebieten erst ab dem ersten September des auf die Ernte folgenden Jahres in den Handel gebracht werden, und die Anreicherung ist gänzlich untersagt.

Für den "einfachen" Bardolino ist in der Spezifikation eine rubinrote Farbe, die manchmal in Richtung Kirsche tendiert, mit einem trockenen, würzigen und harmonischen Geschmack festgelegt. Für den Bardolino der Untergebiete Montebaldo, La Rocca und Sommacampagna ist eine leuchtende, klare rubinrote Farbe vorgeschrieben, während das Aroma typisch ist für kleine frische Früchte, Gewürze, mit möglichen krautigen und blumigen Nuancen, mit einem trockenen, feinen, würzigen und harmonischen Geschmack.

Der Anteil der Corvina Veronese an der Traubenmischung beträgt maximal 95 % und mindestens 35 %, wobei die Anwesenheit von Corvinone bis zu 20 % anstelle des gleichen Prozentsatzes von Corvina zulässig ist. Rondinella ist zu mindestens 5% und höchstens 40% obligatorisch. Molinara, seit 2010 nicht mehr obligatorisch, darf bis zu 15 % enthalten sein. Andere nicht-aromatische rote Trauben, die für den Anbau in der Provinz Verona geeignet sind, können ebenfalls verwendet werden, und zwar bis zu einem Anteil von 20 % der Gesamtmenge und maximal 10 % für jede Sorte.


Organoleptische Merkmale und Paarungen

In seiner Grundversion hat der Bardolino eine rubinrote Farbe, ist feinfruchtig mit Aromen von Kirsche, Sauerkirsche, Erdbeere und Himbeere und ist sehr angenehm zu trinken. In den Weinen der drei Untergebiete, die mindestens ein Jahr lang gereift sind und aus Weinbergen mit geringeren Hektarerträgen stammen, werden die Aromen des Bardolino eleganter: Die Farben bleiben klar und die Komplexität des Bouquets wird durch würzige Töne von Zimt oder schwarzem Pfeffer und durch Noten von Trockenblumen und Zitrusfrüchten verstärkt.

Der Bardolino ist eine Weinsorte, die sehr gut zu Nudelgerichten passt, sowohl zu Fleisch und Fisch als auch zu Reis. Zu den interessantesten Kombinationen gehören Suppen mit Hülsenfrüchten und Seefische wie Schleie, Sardinen und Lavarello.

Die aus den Untergebieten stammenden und durch größere Raffinesse gekennzeichneten Sorten des Bardolino passen hervorragend zu gegrilltem weißem Fleisch, gebackenem Fleisch, Eintöpfen oder dem traditionellen Bollito Misto.



Der Chiaretto di Bardolino

Ein weiterer beliebter typischer Wein ist sicherlich der Chiaretto di Bardolino, der rosa Wein vom Ostufer des Gardasees. In diesem Gebiet wird der rosa Wein Chiaretto genannt und der Name leitet sich vom lateinischen Adjektiv clarum ab, das klar bedeutet.

Die Ursprünge des Chiaretto gehen auf die römische Kaiserzeit zurück, als die Provinzen Gallia Cisalpina, zu der der Gardasee gehörte, und Gallia Transalpina, die die Provence umfasste, geschaffen wurden. In beiden Provinzen verbreiteten die Römer den Weinbau durch das landwirtschaftliche Modell der villa rustica und die Einführung der antiken Weinpressen. Bei der Verwendung der Weinpresse kam es nicht zu einem längeren Kontakt zwischen dem Most und den Traubenschalen (die die Farbstoffe enthalten), so dass die in der Antike in den beiden Gallien erzeugten Weine eine rosa Farbe hatten.

Das älteste lokale Dokument, in dem das Wort Chiaretto im Zusammenhang mit Wein erwähnt wird, ist die 1806 in Verona gedruckte Ausgabe des Vocabolario della Crusca. Dieser Band der italienischen Sprache enthielt tausend Wörter aus dem Gebiet von Verona, darunter auch das Wort Chiaretto, das sich auf den Wein bezog. Der Bardolino Chiaretto erhielt 1968 die DOC-Anerkennung innerhalb der Ursprungsbezeichnung Bardolino.


Der Roséwein vom Gardasee

Mit der Ernte 2014 haben die Erzeuger von Chiaretto die Rosè-Revolution eingeleitet, die darauf abzielt, die zarte Farbe der einheimischen Trauben zu betonen und die Zitrusnoten der Corvina Veronese hervorzuheben.

Im Frühjahr 2021, mit der Änderung der Produktionsvorschriften, wurde die Bezeichnung offiziell in Chiaretto di Bardolino umbenannt, was die starke territoriale Identität des Veroneser Roséweins noch mehr unterstreicht.

Der Chiaretto di Bardolino wird sowohl als stiller Wein als auch in sehr geringen Mengen als Schaumwein (sowohl nach der Charmat-Methode als auch nach der klassischen Methode) hergestellt und ist mit einer Produktion von etwa 10 Millionen Flaschen pro Jahr führend auf dem italienischen Markt für Roséwein. Er wird hauptsächlich in Italien und Deutschland, aber auch in Frankreich, den Niederlanden, den skandinavischen Ländern, den Vereinigten Staaten, Kanada und Japan verkauft.

Die blassrosa Farbe mit orangefarbenen Reflexen des Chiaretto di Bardolino entsteht durch den kurzen Kontakt des Mostes mit der Traubenhaut, in der sich die Anthocyane, die natürlichen Farbstoffe der Trauben, befinden. Die autochthonen Rebsorten des Gebiets, Corvina, Rondinella und Molinara, sind alle sehr anthocyanarm und neigen daher von Natur aus dazu, helle Weine zu erzeugen.

Der Chiaretto di Bardolino ist ein idealer Wein für jede Gelegenheit, als Aperitif oder zu Nudelgerichten und Pizza, aber auch zu Käse, Fisch und asiatischer Küche. Frische, Geschmack und Noten von Zitrusfrüchten sind die Hauptmerkmale dieses Weins.

Seine Düfte reichen von Blumen bis zu aromatischen Kräutern, von Zitrusfrüchten bis zu Aprikosen und Beeren. Am Gaumen ist der Chiaretto di Bardolino frisch mit charakteristischen salzigen, mineralischen Noten, die typisch für Weine aus Moränenböden sind.

WEINSORTEN VON BARDOLINO
Bardolino (Rotwein)Bardolino DOC
Bardolino Classico DOC
Bardolino Novello DOC
Bardolino Novello classico DOC
Bardolino Superiore DOCG
Bardolino Classico Superiore DOCG
Chiaretto Di Bardolino (Roséwein)Chiaretto Di Bardolino spumante DOC
Chiaretto Di Bardolino DOC
Chiaretto Di Bardolino Classico DOC

Für weitere Informationen und Einblicke verweisen wir Sie auf die folgenden Links:


Bardolino Weinverkostungen

Wenn Sie Wein lieben und die Aromen und Traditionen dieser Region entdecken wollen, sind Sie hier genau richtig! Probieren Sie die besten Weine, begleitet von lokalen Produkten, in einem einzigartigen und schmackhaften Erlebnis.